Am 17.4. hat der türkische Staat einen neuen Angriffskrieg in
Südkurdistan begonnen. Die Gebiete Zap, Avasin und Metina werden von
Luft und Boden bombadiert. Gleichzeitig werden türkische Soldaten mit
Hubschraubern in den Regionen heruntergelassen. Auch in Rojava nehmen
die Artillerie- und Drohnenangriffe zu. Die kurdische Befreiungsbewegung
leistet Widerstand gegen den türkischen Angriff.

Schon in den vergangenen Jahren hat die Türkei versucht in Südkurdistan
einzumarschieren um die kurdische Befreiungsbewegung zu schwächen und zu
zerschlagen. Das passiert(e) mit massiven Bombadierungen u.a. der
Zivilgesellschaft, Waldbränden und dem Einsatz von Giftgas. Denn sie
sind einer der wenigen Kräfte die noch effektiv Widerstand gegen den
türkischen Staat leisten und sich nicht brechen lassen. Zuletzt die
Feierlichkeiten zu Neworz am 21.3.22 haben gezeigt, dass die kurdische
Bevölkerung den Kriegen und der Repression zum Trotz Kurdistanweit auf
die Straße gehen.

Das der zweitgrößte NATO Staat jetzt Südkurdistan angreift, scheint kein
Zufall zu sein. Die krisenhafte Türkei spielt sich als diplomatischen
Vermittler zwischen Russland im Ukraine Krieg  und Erdogan und seine AKP
schaffen es jetzt mit ihrem antikurdischen Kurs ihre Verbündeten und die
Regierung hinter sich zu einen.

Deutschland schweigt zu den ganzen Angriffen, exportiert munter Rüstung
und Infrastruktur und lässt sich davon nicht beirren, dass der Krieg auf
Südkurdistan Völkerrechtswidrig ist, auch wenn gerade im Ukraine Krieg
von Seiten der BRD auf das Völkerrecht gepocht wird. Geschwiegen wird
aufgrund der engen wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit, aber
auch weil der Krieg auf Südkurdistan nicht den Interessen Deutschland
widersprechen.

Die kurdische Befreiungsbewegung hat seit ihrem bestehen viele
Errungenschaften erreicht, darunter zählt die Frauenrevolution ,
Ökologie und die Revolution in Rojava. Aktuell werden jene angegriffen,
die eine basisdemokratische Selbstverwaltung in Rojava aufgebaut haben,
dass unterschiedlichen Ethnien und Religionen ein unterdrückungsfreies
Leben ermöglichen. Es werden diejenigen angegriffen, die den IS bekämpft
haben.

Die Türkei will den Widerstand kurdische Bewegung und Kurdistan von der
Landkarte löschen. Mit ihr sollen auch die Errungenschaften zerschlagen
werden. Dagegen braucht es unsere internationale Solidarität. Es braucht
jetzt Solidarität mit dem Widerstand der kurdischen Befreiungsbewegungen
und das auzeigen der Rolle Deutschlands und seine Heuchelei.

In der vergangenen Woche gab es schon verschiedene Aktivitäten gegen den
Krieg der Türkei. Seid aufmerksam, verfolgt die Situation und vorallem
beteiligt euch an den anstehenden Aktionen, Kundgebungen und
Demonstrationen.

Texte die zur aktuellen Situation passen:

https://anfdeutsch.com/kurdistan/karayilan-es-ist-ein-krieg-um-sein-oder-nichtsein-31789

https://anfdeutsch.com/kurdistan/der-turkische-angriffskrieg-in-sudkurdistan-die-hintergrunde-teil-1-31811

https://anfdeutsch.com/kurdistan/kck-es-ist-zeit-an-der-seite-der-guerilla-zu-stehen-31803

http://aki-homepage.bplaced.net/wp/2021/11/21/am-tag-x-auf-die-strasse-kein-krieg-gegen-rojava-smash-turkish-fascism/

https://www.aufbau.org/2022/01/27/zur-entwicklung-der-spezialkriegsdoktrin-der-usa-und-nato/

Die Guerilla braucht Gasmasken!

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.